Critical Mass des Klimanetzwerks Lippstadt

Foto Markplatz Lippstadt - Gruppe von ca. 15 mit bunten Warnwesten bekleidete Radfahrende stehen in einer Querreihe kurz vor dem Start der Critical Mass an ihren Rädern Foto: ADFC Soest - Aufstellung zur Critical Mass in Lippstadt 2019

Den Protest zum mangelhaften Fahrradklima in Lippstadt sichtbar machen, wollen die Mitglieder des Klimanetzwerks Lippstadt. Am Montag 4. April 2022 starten Radfahrende ab 17:00 Uhr gemeinsam auf einer Route vom Rathausplatz zur Gesamtschule in der Ulmenstraße. Sie wollen der Verwaltung und der Politik zeigen, dass sie als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmende in Planungen der Infrastruktur berücksichtigt werden wollen. Die Critical Mass endet am Tagungsort der nächsten Ratssitzung. Der ADFC Kreisverband unterstützt den Aufruf und die Aktiven vor Ort.

Teilnahme an Events:

 

10.-12.6.22 Aktion anlässlich der Familientage des Jugend- und Familienbüros der Stadt in Lippstadts Grünem Winkel: Parkzauber

Radsaison Mai bis Oktober: Aufruf zur Aktion mit dem Rad zur Arbeit, Anmeldung Westfalen-Lippe

Im September Fahrradparcour für Kinder und Infostand beim Sommerfest des Mikado

Aktuelles zum Unfallschwerpunkt Cappelstraße/Marktstraße

Lippstadt: Unfallschwerpunkt Cappelstr./Marktstr.

Im Hintergrund ADFC-Abstandsbanner

Foto: C. Ringel

(21.3.22) Seit einem Jahr haben sich die Aktiven in Lippstadt um eine Lösung und Entschärfung des Kreuzungsbereiches Marktstraße/ Cappelstraße bemüht. Weder die Werbung zur Wahrung des Mindestabstands beim Überholen noch die vielen Vorschläge an Politik und Verwaltung zur Gestaltung der Kreuzung haben die Lage zufriedenstellend beeinflusst. Problem sind Automobilisten, die dem seit 2016 bevor-rechtigten Radverkehr auf dem Radweg in Gegenrichtung der Einbahnstraße von links kommend, beim links Einbiegen in die Cappelstraße aus Einmündung der Marktstraße die Vorfahrt nehmen. Das führte in den Jahren zu 16 ernsthaften Unfällen und weiteren Beinaheunfällen. Eine überregionale Unfallkommision der Ordnungshüter, Baulastträger und Verkehrsplanenden von Stadt Lippstadt, Kreis Soest, Polizeibehörde und Bezirksregierung hat eine Ampellösung beschlossen, die auf starken Widerstand in der Umsetzung stößt mit der Folge, dass der Radweg nun solange gesperrt wird, bis im Einvernehmen von Stadtverwaltung und Politik eine Konfliktklärung erfolgt ist. Die städtische Diskussion konzentriert sich dabei auf die Vermeidung einer Ampel und weniger auf die Sicherheit und Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmenden.

Fahrradklimakrise in Lippstadt 2022

Radfahrfreundlichkeit einer Kommune beweist sich an der Art wie sie den Verkehr und die Sicherheit der Verkehrsteil-nehmenden organisiert.

 

Bereits seit 2006 bekundet die Stadt ihre Absicht, sich der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFS) in NRW anschließen zu wollen. Dazu benötigt die Stadtver-waltung allerdings Nachweise, wie sie den Radverkehr fördert und Unfälle im Verkehr durch bauliche Maßnahmen vermeidet. Der Kreisverband des ADFC hat die Stadt in dieser Hinsicht stets mit Rat und Tat unterstützt, seit 2008 auch vermehrt durch Aktive, die sich für ihre Heimat persönlich engagieren. 

Die Sperrung des Radweges ist ein Einschnitt für die wichtige Verkehrsverbindung im Radverkehrsnetz der Stadt, das nach wie vor etliche Lücken aufweist. Dieses dürfte ein Minuspunkt für die Aufnahme in die AGFS sein, da diese ausdrücklich für das Gelingen des Fahrrad- und Nah-mobilitätsgesetzes NRW darauf hinweist, dass "eine Chancengleichheit der Verkehrsmittel" eine hochwertige Infrastruktur für den Rad- und Fußverkehr erfordere und den Schlüssel dazu in der "Neuorganisation des Parkens" empfiehlt. Abseits der Ampellösung wäre auch denkbar, dass das Parken in der Cappelstraße unterbunden wird, um die die gewonne Verkehrsfläche neu zu verteilen. Solcherlei lässt sich allerdings in einer aufgeheizten Diskussion, um den Erhalt des Vorrangs für den Autoverkehr nicht voranbringen. Beim diesjährigen ADFC-Fahrradklimatest wird Gelegenheit sein, die Fahrradfreundlichkeit der Stadt Lippstadt zu bewerten.

Radunfallträchtig: Mangelnde Übersicht und Fahrzeugbeherrschung

Im Jahre 2021 sind der Polizei in Lippstadt 32 Radunfälle mit Personen-schäden gemeldet worden. Damit steht die Stadt mit mehr als einem Viertel (28 %) der Fälle kreisweit an der Spitze der Pressemeldungen der Polizei über Verletzungen bei der Nutzung von Fahrrädern inklusive Pedelecs, die vom ADFC Soest ausgewertet wurde.

 

Anders als in anderen kreisangehörigen Kommunen sind die Unfälle in hohem Maße durch die Radnutzenden selbst beeinflusst. Genau die Hälfte der Schäden sind durch offensive Fahrweise mit Unaufmerk-samkeiten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmenden oder Gefahrensituationen verbunden gewesen.

 

Jugendliche und junge Erwachsene besonders beteiligt

Mit mehr als einem Drittel (38 %) im Vergleich zu ihrem Anteil in Soest und Werl, sind  13- bis 25-Jährige kreisweit an erster Stelle Unfallbeteiligte. Das entspricht der Altersklassenentwicklung der Bevölkerungsstatistik des Kreises Soest. Auch sind häufig Ältere über 60 Jahre (9 %) betroffen.

Mehr als ein Drittel (38 %) der Unfälle in Lippstadt sind Alleinunfälle, darunter drei alkoholisiert und einer ohne erkennbaren Grund. Fehleinschätzungen des Fahrverhaltens von Verkehrsteilnehmenden untereinander, Stürze wegen schlechten Fahrbahnverhältnissen oder Hindernissen auf dem Fahrweg sowie Fahrfehler und mangelnde Fahrradbeherrschung halten sich die Waage als Unfallursache.
Mehrheitlich (53 %) sind Automobile an den Unfällen beteiligt, darunter ein Drittel (35 %) als Auslöser des Unfallgeschehens. Hauptursachen sind hierbei auch unter den Fahrzeugführenden mangelnde Übersicht von Verkehrssituationen und Unaufmerksamkeiten beim Abbiegen, rangieren aus der Parkfläche oder beim Überholen ohne Beachtung des Mindestabstands bzw. Wechsels der Fahrspur. Mehr als jeder zehnte Radunfall in Lippstadt (13 %) steht im Zusammenhang mit einem Pedelec. Hier sind die vorgenannten Altersgruppen zu gleichen Teilen vertreten, allerdings gingen die Gefahren von überhöhter Geschwindigkeit und stehendem Verkehr von PKWs aus bzw. erforderten erhöhte Aufmerksamkeit und Fahrradbeherrschung bei Schrecksekunden, Ausweich- und Bremsmanövern der Räder.

Die Aktiven in Lippstadt treffen sich an jedem letzten Dienstag im Monat um 19.30 h im Begegnungszentrum MIKADO (1. Stock) in der Goerdelerstr. 70 in 59557 Lippstadt. Interessierte Mitglieder des ADFC und Gäste sind zu den Treffen herzlich eingeladen.

 

Ansprechperson:

Christian Ringel

02941/96 86 010 (AB)

christianringel@web.de

     KONTAKTE

Vereins-E-Mail

info@adfc-kreisverband-soest.de

AB-Telefon: (02921) 981 70 00

Vorsitzende

Klaus und Christine Kabst, Soest

Tel.: (02921) 33 5 32

E-Mail: vorstand@adfc-kreisverband-soest.de

 

Lokale Aktivenkoordination:

Rita Cordes, Warstein

Tel.: (02902) 76 8 46

Kontakt: rita.cordes@adfc-kreisverband-soest.de

 

lokal ansprechbar außerdem:

Christian Ringel, Lippstadt

Tel.: (02941) 96 86 010

Ortsgruppe Werl

E-Mail: werl@adfc-kreisverband-soest.de

Sprecher OG-Werl: Lothar. Pieper@adfc-kreisverband-soest.de

  • OG-Werl auf Facebook

Kontakt: joerg.schad@adfc-kreisverband-soest.de

Pädagogisches Team:

Christine und Klaus Kabst

E-Mail: klaus.kabst@adfc.de

Anfragen zur Radfahrschule, gerne mit Festnetznummer, ein  Anrufbeantworter ist geschaltet unter:

+49 2921 98 17 000

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Genderleicht formulieren ist uns wichtig. Dies impliziert keine Benachteiligung anderer Geschlechter und erleichtert die Lesbarkeit und das Verständnis von Sprache. © ADFC Kreisgruppe Soest e.V.