Im Grünen ein Bausteinkunstwerk mit ausgestanzten Buchstaben; JETZT. im Z ist ein Mountainbiker zu sehen
Im Grünen ein Bausteinkunstwerk mit ausgestanzten Buchstaben; JETZT. im Z ist ein Mountainbiker zu sehen
 

Stadtradeln 2024

Die ADFC Kreisgruppe Soest mit den Orts- und Aktivengruppen in Lippstadt, Soest, Warstein und Werl unterstützt "Stadtradeln" aktiv mit lokalen Stadtradelgruppen!

Detaillierte Informationen zu Stadtradeln unter:

https://www.stadtradeln.de/home

Aktuelle Touren und Termine 2024

Titel Datum Treffpunkt
alle Termine Tandem2Ride   hier klicken!
Stadtradeln - Feierabendtour
Kleine Runde um Lippstadt
04.06.24 Dienstag, 16:00 Uhr
Lippstadt, Brandenburger Starße
Parkplatz Tennishalle
Stadtradeln - Feierabendtour
über Cappel - Waderloh - Liesborn-Göttingen
06.06.24 Donnerstag, 16:00 Uhr
Lippstadt, Brandenburger Starße
Parkplatz Tennishalle
Stadtradeln - Wochenendtour
durchs Lippetal
08.06.24 Dienstag, 10:00 Uhr
Lippstadt, Brandenburger Starße
Parkplatz Tennishalle

Abschlusstour Stadtradeln Warstein

Naturschutzgebiet Kleiberg

15.06.24 Samstag, 12:30 Uhr
Stadtradeln - In und um Werl 12.06.24 Mittwoch, 19:00 Uhr, Marktplatz

Mikado - Sommerfest

Fahrradparcours

07.09.24

Samstag, 14 - 18 Uhr,

Lippstadt, mgh Lippstadt

Das Angebot der Radfahrschule und Tandem2-Ride überzeugt

Bei der ersten Ehrenamtsmesse der Bürgerstiftung Hellweg und des Kreises Soest am 16.3.24 mit dem Titel "Mit Volldampf in den Ruhestand - aktiv und engagiert bleiben" präsentierte sich der Kreisverband mit seiner Radfahrschule und der Tandem2Ride-Börse zusammen mit dem Blinden- und Sehbehinderten Verband Kreis Soest. zum Bericht klicken!

Kreisverband wächst enorm - Klaus Kabst tritt zurück

Man sieht Zuschauer mit dem Rücken zur Kamera an Tischen sitzen dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes lauschen. Foto: JHV 19.03.24 - ADFC Soest; Bericht von Jörg Schad/Christine Kabst

Zur ordentlichen Jahreshauptversam-mlung des ADFC Soest e.V., 19.03.24, im Kulturhaus „Alter Schlachthof“ Soest konnten die beiden Vorsitzenden, Klaus Kabst und Jörg Schad 30 neue und alte Mitglieder begrüßen - Engagierte aus Ense, Lippetal, Lippstadt, Paderborn, Soest, Warstein und Werl.

Die Mitgliederentwicklung der Kreisgruppe Soest e.V., Stand 31.12.2023, ist positiv!

Es sind 89 Mitglieder ein- und 24 ausgetreten. Damit hatte die Kreisgruppe in Summe 550 Mitglieder. Landesweit steht der ADFC Soest im Vergleich der Kreisverbände auf Platz 3 (siehe Jahresbericht ADFC NRW) bei prozentualer Zunahme. Neben den Zahlen ergab der Rück- und Ausblick zu den Aktionen/Tätigkeiten der Orts- und Aktiven-gruppen, ADFC Tour-Guides und Radius-Radcoaches, der Tandem2Ride-Gruppe und des Vorstandes, einen Beleg für die erfolgreiche Arbeit!

Klaus Kabst gab dann, nach 24 Jahren im Amt, mit der erfolgreichen Bilanz zum vergangenen Geschäftsjahr, seinen Rücktritt vom Amt des Vorsitzenden der ADFC Kreisgruppe Soest e.V., aus gesundheitlichen Gründen bekannt. Seine Erfahrung und sein Wissen, die detailreiche Kenntnis von Radtechnik, -verkehr und -politik sind enorm. Sicher wird er sein Engagement fürs Rad weiter leben: sei es in der Radius-Radfahrschule, die er zusammen mit seiner Frau Christine pädagogisch und konzeptionell gegründet und entwickelt hat oder als Fachkraft für Fahrrad im Einzelhandel ehrenamtlich aktiv in der Radwerkstatt für Geflüchtete der Stadt Werl oder der Aktivengruppe Soest und weiterhin beratend für den Vorstand. Schatzmeisterin Katja Kurte war das zweite Vorstandsmitglied, dass das Vorstandsteam verließ. Sie stand zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Ihr Wahlamt übernahm Annette Kießler aus Ense. Die Neubesetzung der/des Vorstandsvorsitzenden wird hoffentlich ähnlich unkompliziert erfolgen können.

Jörg Schad, als verbleibender Vorstand, dankte seinen Vorstandskolleg:innen zusammen mit den versammelten Mitgliedern über ein beherztes Klopfen auf Holz für das vergangene und zukünftiges Engagement im ADFC. Klaus Kabst hatte im Vorfeld darum gebeten von einer Danksagung abzusehen. Nach intensiven Gesprächen, Berichten Abstimmungen und der Rücktrittsmitteilung von Klaus Kabst endete die Versammlung gegen 21Uhr.
 

Für den Vorstand

Jörg Schad

 

Stellungnahme vom 11.3.24 zur Diskussion: Rad- gegen Fußverkehr in Möhnesee

Die Misere ist seit Jahren bekannt: die Besuchermassen, die das touristische Highlight „Möhnesee“ ansteuern, sind überwiegend per Motorrad oder PKW unterwegs. Nach Abstellen des Fahrzeugs flanieren sie anschließend auf dem Gehweg oder radeln eine Runde um den Möhnesee. Die Gemeinde und der Kreis sind für die Verkehrsführung, schlussendlich die Sicherheit der Anwohnenden und Gäste verantwortlich. Gerade am Wochenende traut sich die Bevölkerung kaum aus dem Haus. Der auf eine viel zu enge Spur gezwungene  Besucherstrom von Sport-, Freizeitradelnden und Fußverkehr braucht viel Umsicht und Geduld beim Vorwärtskommen. Zügiges Radfahren oder Joggen ist dann nicht angesagt. Nicht die Menschen auf dem Rad oder zu Fuß sind für die Verkehrsführung verantwortlich, sondern die Verkehrsplaner, die diese Gruppen auf dem viel zu engen Raum zusammenpferchen.

 

Das sagt die ADFC Radunfallstatistik Soest

Ein Blick in die Unfallstatistik des Allgemeiner Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Soest der jährlich die Pressemeldungen der Kreispolizei auswertet, zeigt, dass in Möhnesee im Jahre 2023 nur vier und in 2024 bislang nur ein Unfall mit Personenschaden gemeldet worden ist; darunter ist lediglich ein Unfall mit Radbeteiligung im Bereich des Stockumer Damms. Dort überholte ein Rennradfahrer auf dem Gehweg eine Gruppe Fußgänger links und kollidierte dabei mit einem Dortmunder Fußgänger. Alle anderen Unfälle waren durch Fehlverhalten von KFZ-Fahrenden in Günne und Körbecke verursacht, außerdem ein Alleinunfall eines E-Dreirads in Echtrop. Erwähnt werden sollte beispielsweise ein Fall, der sich am Orteingang von Günne zutrug. Am 19.1.24 ist ein Pedelecfahrer in einer langgezogenen Linkskurve von einer wie später ermittelt wurde alkoholisierten PKW-Fahrenden auf die Motorhaube geschoben worden und erlitt eine schwere Rückenverletzung. Das Pedelec fuhr dem Auto voraus!

 

Das sagen Alltagsradfahrende in Möhnesee

Es ist dringend geboten, dass das in Arbeit befindliche Mobilitätskonzept der Gemeinde Möhnesee fertiggestellt wird. Es ist zu hoffen, dass auch die Anregungen der vergangenen Rad-Demos am Ort und deren Vorschläge zur Verkehrsführung mitbedacht werden. Zudem sollten auch die Meinungen von Radfahrenden beachtet werden wie sie im aktuellen ADFC-Fahrradklimatest 2022 ausgedrückt wurden. Der standardiserte Fragebogen wurde von 32 Personen ausgefüllt und ergab im Vergleich zu anderen kleinen Gemeinden im Bundesgebiet eine Gesamtnote von noch ausreichend. Inbesondere wird der Stellenwert des Radverkehrs und die Sicherheit des Radfahrens mit nur 4,0 bewertet. Die Verkehrsführung hinsichtlich der Radwegbreite mit 4,5 und das Fahren auf Radfwegen-/streifen und im Mischverkehr mit KFZ bei 4,0. Konflikte mit Fußverkehr sind mangels Trennung der Verkehrsströme programmiert (4,4) und eine gemeinsame Führung mit KFZ wird auch mit lediglich mit "ausreichend" bewertet.

 

Das sagt der ADFC Kreisverband

Es sollte eine öffentliche Anhörung stattfinden, wo die verschiedenen Interessen der Bevölkerung, der Gäste und der Verkehrsraumbesitzenden (Kreis Soest, Straßen NRW, Gemeinde) mit Beteiligung der Verbände eine nachhaltige Lösung für den Lebensraum und die Aufenthaltsqualität der Gemeinde erörtert. Der Fahrspaß mit dem Rad und der Komfort der Verkehrswege sind möglich, was allerdings ein Umdenken in der Verteilung des Raumes und in der Wahl der Verkehrsmittel erfordert.

"Eine Lösung wäre es, so Klaus Flores-Kabst, der Kreisverbandsvorsitzende des ADFC Soest, die Möhnestraße einspurig als Einbahnstraße zu führen, um eine Durchfahrt fur PKW und Motorräder zu ermöglichen. Die andere Spur könnte dann als Zwei-Richtungs-Radweg eingerichtet werden, der auch für Inline-Skating und S-Pedelecs freigegeben werden kann. Dann hätte der Fußverkehr den jetzigen Rad-/Fußweg für sich. Auf der abgetrennten Spur wäre mit dem Rad ein zügiges Fahren möglich, ohne andere zu gefährden oder zu belästigen".

Stellungnahme des ADFC Soest zur Planung der Veloroute vom Nottebohmweg zum Bahnhof Soest abgegeben

Eine öffentliche Anhörung zum Verlauf der Veloroute 3 vom Bahnhof bis zur Nottebohmstraße ist nötig, da Fördergelder aus dem Fahrrad-Nah-Mobilitätsgesetz NRW beansprucht werden sollen und die vorliegende Planung mit Bürgerbeteiligung über das Portal mitdenken-soest dazu ungeeignet erscheint. lesen Sie mehr hier

Erneut großes Interesse für Akku-Sicherheit

Beim Radlertreff in Warstein im Gasthof Hoppe referierte Dieter Teckhaus von der Deutschen Akku-Service aus Werl am 22.11.23 um 18:00 Uhr über die Funktions-weise, Pflege, Lagerung und Wartung von Akkus. Die Akku-Servicefirma repariert diese und hilft dabei, nachhaltig und sicher mit Strom am Rad mobil zu sein. Wie bei der Ortsgruppe Werl das Jahr zuvor, stieß der Vortrag auf großes Interesse. Dieses Mal organisierte Rita Cordes aus Belecke die ADFC-Veranstaltung:

 zum Bericht von Michael Sprenger

Inspiration bei Kulturgibt# am 4.11.2023

links vom Infostand das Tandem, am Tisch sind Warnwesten angehängt, Publikum Foto: ADFC Soest, Infostand 4.11.23 bei Kulturgibt#, Soest

Radfahrkultur - Ergonomie-Check - Tandemtouren waren Hauptthemen am Infostand im Schlachthof. Besonderes Interesse fanden das Radlustcoaching für Dreiradbesitzende, kulturelle Radtouren im Sauerland und Kreis Soest sowie das ADFC Radverkehrsforum Soest. Die Veranstaltung vom Kulturbüro und dem Kulturhaus Alter Schlachthof brachte Vernetzung in der Kulturszene und multikulturelle Begegnung von Jung und Alt sowie Menschen mit Migrationshinter-grund oder einer Behinderung. Tanja Roye, Tobias Krämer und Alexandra Sevcenko, Copilot:innen von Tandem2Ride, berichteten aus erster Hand von den Fahrten zur Kräuterei und den Wegmarken im Umkreis von Soest. Beim Kreistanz schwangen sie mit der Musik der Dahlhoffgesellschaft und den Nationen. Die Radfahrcoachs, Wolfgang Kießler, Klaus und Christine Kabst und Klaus Rittinghaus erläuterten die Angebote der Radfahrschule des ADFC Soest in Ense, Werl und Soest. Die Männer boten zudem an, mitgebrachte Räder ergonomisch einzustellen und hatten dazu Werkzeug und Montageständer parat.

15.10.23 - Herzhaftes Apfel-Menü in 3 Gängen

Foto: Hildegard Fromme, Tandem2Ride bei der Zubereitung des Obstmenus in der Leib-Seelenküche der Tagungsstötte der Ev. Frauenhilfe, Soest

Anlässlich des Tags des weißen Stocks trafen sich die Tandem-freund:innen im Kreisverband zur Verarbeitung der neuen Obsternte. Bei max. 10 Grad und 80 Prozent Regenwahrscheinlichkeit ver-zichteten die Tandemteams von sehenden mit blinden und sehbe-hinderten Menschen auf die Tour und legten einmal anders Hand an in drei Gängen: die Schaltung brachte alles zum Kochen. In der Tandem2Ride-Aktion enstanden vegetarische Köstlichkeiten wie Rote Bete-Apfelsalat mit Feta und gerösteten Sonnenblumenkernen sowie Birnen-Kartoffelcremesüppchen als Vorspeisen, Sellerie-Apfel-Suppe mit Walnüssen als Hauptspeise und Apfel-Zimtwaffeln an Apfelmus zum Nachtisch. Das war der richtige Gaumenschmaus für die Pflege des Körpers und der Seele. Lesen Sie mehr zur Gemeinschaftsaktion des BSV Kreis Soest und des ADFC Soest im Bericht von Alexandra Sevcenko

Tandem2Ride zur 5Star Ranch Ostinghausen am 24.9.23

Tandems und Soloradelnde auf der LKW-Waage bringen 1080 kg Foto: Christine Kabst, ADFC - TN-Gruppe auf der Waage Haus Düsse

Die Tandemgruppe fuhr bei Sonnenschein und herbstlich werdenden Feldern geführt von Alice Steiner mit ihrer Tochter Melli am Walky-Talky zum Abschluss des Besuches bei der 5-Star-Ranch in Ostinghausen zum nahegelegenen Haus Düsse auf die LKW-Waage. Die ein gutes Dotzend umfassende Radelgruppe brachte mit Fahrzeugen und Gepäck mehr als eine Tonne Gewicht zusammen. Die Rundtour startete am ADFC Keller in Soest und führte über Wirtschafts- und Radwege über Bad Sassendorf und die Wöste über Lohne zurück nach Soest.zum Bericht

Urkunden für die Radius-Radfahrcoachs

Am ovalen Esstisch in der Deele der 5-Star-Ranch in Ostinghausen übergab Klaus Kabst, der erste Vorsitzende und Leiter der Radfahrschule des ADFC Soest die Zeugnisse und Ernennungs-urkunden zum Radius-Radfahrcoach ADFC Soest an Annette Kießler (hier im Bild links) und Wolfgang Kießler, die auch aktive ADFC Tourguides sind.

Das Pedelectraining in Niederense vom 20.08.2023 in eigener Verantwortung war ein gelungenes Gesellenstück siehe Bericht der Radfahrschule

2te Kidical Mass am 23.09.23 in Soest

Im Vordergrund eine Familie mit einem kleinen Kind auf dem Rad, daneben ein Ordner mit Sicherheitsweste dahinter eine bunte Schar von radfahrenden Kindern und Erwachsenen mit Lastenrädern oder Solorädern Foto: Christine Kabst, ADFC Soest - Ende des Demozuges vom Start Bahnhof Soest mit Kindern, Rad- und Klimaengagierten und Familien

Bei der rd. 8 km Ausfahrt unter Polizeischutz, der Kidical Mass in Soest, haben 30 radfahrende Kinder mit ihren Eltern und Erwachsene für sichere Wege zur Schule, zur KiTa und zum Einkauf demonstriert.

 

 

 

Der Kreisverband des ADFC und die VCD Ortsgruppe Soest hatten zum 2ten Mal nach 2020 zu dieser Tour eingeladen und wollen in den nächsten drei Jahren gemeinsam immer zum Tag des Kindes am 20 September am Wochenende eine solche Runde anbieten, wo die Kinder unter 10 Jahren auf der Hauptstraße mitradeln können. mehr dazu

Stadtradelaktionen im Kreisgebiet 2023 - Werl mit stärkster Gruppe von aktiv Radfahrenden für mehr Sicherheit

Rund 19.000 km sind in drei Aktions-wochen des Stadtradelns in Werl, Lippstadt und Soest allein durch Teams des Kreisverbandes bis zum 2.9. zusammengekommen.

An den offenen Teams, "ADFC RADvolution Werl" beteiligten sich 34 Menschen aktiv und bei "Aufstieg für den Umstieg" in Soest 11 Personen. Im geschlossenen Team "ADFC Ortsgruppe Lippstadt" waren es 16 Radnutzende.

Im Ranking der jeweiligen Kommune belegt das Werler ADFC Team Platz 2 wie im Vorjahr, das Soester Forum den Platz 31 und die Lippstädter Platz 22. Mit Blick auf die Beteiligung der Bevölkerung ist anzumerken, dass in Soest besonders viele Schulen mitmachten. Mit dem einzigen Stadtradelstar im Kreis Soest, Schulleiter Bernd Ellersiek, war die Kampagne der Stadt, ohne Auto mobil zu sein, besonders erfolgreich. Der Kreisverband nutzt die Stadtradelaktivitäten bewusst, um auf Gefahrenstellen aufmerksam zu machen und sich für eine familienfreundliche Verkehrspolitik einzusetzen. So steht in Soest mit den Aktionen zur Europäischen Mobilitätswoche am 17.9. und der Fahrraddemonstration für Kinder und Familien am 23.9. das Motto der ADFC Kampagne  im Vordergrund:


Viva la RADvolution! Im Gesetz. Und auf der Straße. Verkehrswende jetzt!

Tandem2Ride Aktiventour am 27.8.23 mit neuen Gesichtern aus Lippetal und Soest mit Ziel Dinker

Drei Tandempilotinnen schauen in die Kamera, im Hintergrund steigt eine Radfahrerin wieder auf ihr Rad Foto: ADFC Soest, Wiederaufstieg in der Feldflur hinter Stocklarn

Bei den Tandem2Ride-Touren haben alle ihren Spaß und gehen mit den Herausforderungen, die bei einer Radtour auftreten können, gelassen um. Die Tour nach Dinker war mit einem guten Dutzend Aktiver im ADFC eine inklusive Gruppe von Sehenden und Menschen mit Behinderungen. Da, wo die Gruppe radelte, blieb es trocken, allerdings konnte das Werkzeug im Gepäck bei drei Pannen des Führungstandems von Christine Kabst und Alex Sevcenko (im Bild vorne links) sowohl auf der Hin- als auch der Rückfahrt zum Einsatz kommen. Neu dabei waren vier ADFC Mitglieder (3 Frauen und ein Mann), die in den letzten Wochen eingetreten sind. Gemeinsam feierten die Radfahrfreund:innen die Gemeinschaft und Teamarbeit bei der Tour und dem mit viel Liebe vorbereiteten Grillfest: zum Bericht von Alex Sevcenko

Stadtradelteam erkundet Gefahrenstellen in Soest

Eva Hoffmann erkundet mit dem Blindenstock in Begleitung von Klaus Kabst den Kreuzungsbereich, um die Grünanforderung der Ampel für den Fußverkehr zu finden. Foto: Christine Kabst, ADFC Soest - Umgebaute Kreuzung Paradieser Weg - Kölner Ring mit Hindernissen für Fuß- und Radverkehr

Eva Hoffmann in Begleitung von Klaus Kabst auf der Suche nach taktilen und hörbaren Elementen als Hilfestellungen zur sicheren Querung des Paradieser Weges an der Kreuzung Kölner Ring. Da wo die Furt zum rot gepflasterten Bürgersteig ist, fährt normal kein Rad und überquert auch kein Mensch die Kreuzung. Die Suche nach taktilen Elementen, um an die Grünanforderung der Ampel zu gelangen, gestaltet sich schwierig. Lesen Sie mehr hier: 

auf der Soester Seite

ADFC begrüßt Demonstration Parkraum

eine rote Autosilouette trägt 5 Fahrradbügel, 10 Räder parken auf einem Platz, wo sonst nur 2 Autos stehen könnten. Foto Christine Kabst: Fahrradabstellanlage am 28.7.23 gesehen in Soest Auf der Borg, nicht nur für Kinobesuchende

Wo sonst zwei Autos parken, können gesichert an Fahrradbügeln 10 Räder problemlos abgestellt werden. Der Vorteil: unbegrenztes Parken ohne Parkscheibe, prima Klima!

Diese Abstellanlage könnte auch in Warstein oder Werl oder Möhnesee oder Geseke stehen, wo derzeit diskutiert wird, dass Publikum nicht in die Stadt zum Einkaufen käme, wenn die Autos nicht vor der Tür parken könnten.

29.7. Radfahrschule: Tandempilot:innentraining

Foto: ADFC Soest, zwei Tandems im Gegenverkehr bei Tempo-, Brems- und Straßenmanöverns im Fahrsicherheitstraining

Am Samstagnachmittag, 29. Juli 23 findet erneut ein Tandemtraining statt. Auf Initiative von Tobias Krämer aus Lippstadt baut der Kreisverband eine Tandemgruppe in Lippstadt auf. Drei angehende Pilot:innen aus Lippetal und Soest haben sich bereit gefunden, die Kontaktbörse Tandem2Ride und Touren ab und um Lippstadt mit blinden und sehbehinderten Menschen mitzuorganisieren. Wer noch hinzustoßen möchte, melde sich beim Trainingsteam Christine Kabst und Eva Hoffmann an: zur Ausschreibung im RTP

23.7.: Tandem-Kontaktbörse wächst - bei Wind und Wetter radeln, ob gesellig oder touristisch - drei Aktionen im KV

Foto: ADFC Soest, Gruppenfoto am Start Nordausgang Bahnhof Soest der Mitradelnden der monatlichen Tandem2Ride-Tour, dieses Mal ging es nach Lippetal zur Einkehr in das Gut Humbrechting

Gleich drei Radevents lockten Radfahrende auf die Straße:

  • Sattelfest Soest - Hamm, private Touren entlang der freien Strecke starteten einzelne ADFC-Mitglieder aus Warstein mit dem Rennrad  und Welver mit Dreirad-Pedelec im Familien- und Freundeskreis mit Solorädern.
  • ADFC Tour Guide Touren mit Rita Cordes ab Belecke entlang der Steine und mehr Route Schleife Geseke mit acht Mitradelnden.
  • mit Tandem2Ride mit fünf Tandem-Teams und zwei Soloradelnden nach Lippetal, lesen: Bericht von Alexandra Sevcenko (AS)                    Jetzt 9 Fahrzeugführende aktiv

Tandem2Ride - eine starke Gruppe im KV

Vier Mitglieder, davon zwei mit dem Tandem sammeln sich am Abstellplatz für Fahrräder aud dem Grünstreifen des Gästeparkplatzes am Café Sprenger in Bad Sassendorf Foto: ADFC Soest, Tandem einparken am Grünstreifen des Café Sprenger in Bad Sassendorf

Mittlerweile sind zwei Dutzend Menschen aktiv Teilnehmende bei Tandemradtouren und Ausflugsfahrten des Kreisverbandes im Projekt Tandem2Ride. Zehn ausgebildete Pilot:innen und vier Tandems sind im Einsatz für wechselnde Konstellationen der Radfahrbegeisterten mit und ohne Augenlicht bei den organisierten Veranstaltungen. Darüber hinaus engagieren sich blinde, sehbehinderte und sehende Mitglieder der Tandem-gruppe bei Raddemos und anderen verkehrspolitischen Aktionen.

Durch die Tandem- und Teambörse haben sich seit August 2021 vier feste Tandemteams gefunden, die auch außerhalb des Kosmos ADFC rein privat der Lust am Radfahren frönen. Weitere vier Lebenspartner- oder Familientandems nehmen zeitweilig an den Geselligkeiten teil sowie drei Solradelnde. Lesen Sie mehr zum Projekt im Menu Tandemfahren oder gleich den Bericht von Alexandra Sevcenko aus Paderborn, die von der Mairadeltour des Jahres 2023 berichtet: klick hier

Neuer Rekord bei der Teilnahme am FKT22

Am ADFC Fahrradklimatest 2022, der vom 1. September bis zum 30. November 2022 lief, haben mit Stand 1.12.22  im Kreis Soest 1214 Personen Bewertungen für die 14 kreisange-hörigen Kommunen abgegeben. Sechs Kommunen hatten das nötige Quorum von 50 Bögen erreicht, was am 24.04.23 bekannt wurde: Erwitte, Geseke, Lipp-stadt, Soest, Warstein und Werl. Für diese Kom-munen liegen dem KV auch Freitexte vor, die zu Gesprächen mit den betreffenden Verwaltungen und Politik führen.

Schlechte Noten beim ADFC-Fahrradklimatest 2022

Am 24. April 2023 veröffentlichte der ADFC auf Bundesebene die Ergebnisse des ADFC Fahrradklimatests 2022, wo Städte und Gemeinden von Radfahrenden im Hinblick auf die örtliche Infrastruktur und Radfahrfreundlichkeit bewertet wurden. Aus dem Kreis Soest sind bis auf Lippstadt alle in der Einwohnergrößenkategorie 20.000 bis 50.000 vergleichbar in einer Rangfolge einsortiert.

Im Kreis Soest haben dieses Mal sechs Kommunen das nötige Quorum von 50 Teilnehmenden erreicht, gegenüber dem Test des Jahres 2020 eine mehr. Es wurden Schulnoten verteilt: Erwitte (3,9 unverändert), Geseke (4,1 leicht schlechter), Lippstadt (3,8 leicht schlechter), Soest (3,6 unverändert), Warstein (3,7 unverändert) und Werl (4,21).

Die Detailübersicht der Ränge und inhaltlichen Bewertungen des Fahrradklimas nach Größenklassen von Einwohnenden kann über die interaktive Karte für die jeweilige Kommune heruntergeladen werden: hier: Unsere Aktiven vor Ort und unsere Presseansprechpersonen, Klaus Kabst und Jörg Schad, haben zudem die Freitexte der vorgenannten Kommunen ausgewertet, um mit den beteiligten Verantwortlichen von Verwaltung und Politik Verbesserungsvorschläge zu diskutieren und die Radfahrlobby vor Ort sichtbar zu vertreten.

siehe auch Stellungnahme der Ortsgruppe Werl, hier klicken

Ortsgruppe Lippstadt am 25.4.23 gegründet

Der erste Vorsitzende des Kreisverbandes, Klaus Kabst, begrüßte im Mikado etwa 20 Mitglieder, die um 18:00 Uhr gekommen waren, um die Ortsgruppe Lippstadt im Kreisverband formell zu gründen. Neben den Wahlen von Funktionstragenden diskutierten die Anwesenden über die marode Radinfrastruktur und der sich zuspitzenden negativen Entwicklung des Radfahrklimas in Lippstadt. Die verkehrspolitischen Aktivitäten nach Vorne treiben und die Umsetzung des seit 2021 bestehenden Ratsbeschlusses zum Antrag auf Beitritt in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte und Gemeinden in NRW wollen die Aktiven gemeinsam parteiübergreifend. Gewählt wurden:

  1. Christian Ringel als Sprecher der Ortsgruppe, Bertold Niehage als sein Stellvertreter
  2. Manfred Kaul als Schriftführer
  3. Mechtild Möllers und Brigitte Rittmeier als Lokalredakteurinnen

Infostände in Neheim und Werl fanden großen Zuspruch - ergonomisch Radfahren und Radtouren stark nachgefragt

Menschen umringen den Infostand von ADFC Soest und Arnsberg, im Vordergrund ein Erwachsenenroller und ein Montageständer mit einem Faltrad der Radfahrschule Foto: ADFC Soest, -gemeinsamer Infostand von ADFC Soest und ADFC Arnsberg mit den beiden Pavillons vom KV Soest und dem Märkischen Kreis

Beim Neheimer Frühlingsfest am 26. März 2023 standen die Angebote der Radfahrschule Soest und die Touren im Hochsauerlandkreis mit den Servicenangeboten der ADFC Mitglieder im Kreis Soest und Arnsberg im Mittelpunkt der Veranstaltung. Hie und da wurden auch verkehrspolitische Anliegen diskutiert, wie eine sichere Radführung zwischen Arnsberg - Ense und Möhnesee als familienfreundliche Alternative im Geiste des Klima- und Umweltschutzes aussehen könnte. Die Vorschläge wurden an den zuständigen Kreis Soest weiter geleitet.

Beim Autofrühling in Werl am 2.4.23 konnte mit dem  6 qm großen Infostand des Kreisverbandes und der Ortsgruppe Werl in Zusammenarbeit mit dem Klimatreff Werl ein Kontra-punkt für die Alltagsmobil-ität mit dem Rad gesetzt werden. Auch hier wurden etliche Fahrräder ergono-misch eingestellt sowie Fahrsicherheitstrainings nachgefragt. Nicht zuletzt brachte der nebenstehen-de Aufsteller die Radlobbyarbeit im Flächenkreis Soest im grafischen Überblick zum Ausdruck.

Ergonomie am Rad & Werkstatttechnik

Eine Gruppe von Männern umringt ein Fahrrad, ein mann in der Mitte des Bildes schaut auf das Rad und beugt sich vor, um besser zu sehen. ADFC Soest: Fehlersuche am Rad - Praxisübung im Workshoptag von und mit Juliane Neuß

Beim Tagesworkshop des ADFC in Soest vom Samstag, 11.3.23 waren die ehrenamtlichen Monteure der Fahrradwerkstatt für Menschen mit Fluchthintergrund aus Werl und die Radius-Radfahrcoachs aus Werl und Soest zu Gast in der Radstation des SEN e.V.. Der ADFC Kreisverband hatte Juliane Neuß, Ausbilderin, Ergonomieexpertin und Fahrrad-konstrukteurin gewinnen können, ihr Wissen von Theorie und Praxis zu vermitteln.

Juliane Neuß lehnt an der Wand, in der Mitte ein Tisch mit Tagungstechnik, im Hintergrund rechts ein junger Mann aus dem Publikum der Veranstaltung zu Ergonomie am Rad und Werkstatt-Technik ADFC Soest: Juliane Neuß beim Vortrag 11.3.23

Einen Tag lang befassten sich die zwölf Teilnehmenden mit den verschiedenen Problemen bei der Fehlersuche am Rad und bei der Reparatur. Ganz am Anfang stand ein Vortrag zur Ergonomie am Rad und dem Menschen. Die Expertin vermittelte die richtige und sicher-heitsrelevante Einstellung am Rad und erläuterte an den Fahrzeugen, vom Kinderspielzeug bis zum handfesten Pedelec, worauf besonderes Augenmerk zu legen wäre. Kostengünstige Alternativen für Schmierstoffe und hilfreiche Tipps gab die Fachfrau den mit großem Interesse anwesenden Aktiven. Auch machte sie keinen Hehl daraus, das manche Gebrauchträder schrottreif sind, aber im Sinne der Nachhaltigkeit manches noch verwendungsfähig als Ersatzteil fungieren könne.

Mobilität mit dem Rad - die gesunde Alternative bis in's Alter, Zertifikatskurs Radius-Radfahrcoach ADFC Soest vom 13.-15.1.23 erfolgreich durchgeführt

Foto: Christine Kabst steht im Mittelpunkt, im Hintergrund ihr Folienvortrag zum Seminar Radius-Radfahrcoach. ADFC Soest Foto: ADFC Soest, Christine Kabst als Referentin der ADFC Radfahrschule Soest

Das ABC des gesunden Radfahrens lehren nach dem Konzept "Radius - gesund mobil sein bis in's Alter" stand beim Zertifikatskurs für angehende Radius-Radfahrcoachs im Mittelpunkt des Wochenendkurses des ADFC Soest. Ein dutzend aktive und teilweise in Gründung befindliche Radfahrschulen nahmen an der Fortbildung der Gründerin und pädagogischen Leitung der ADFC Radfahrschule Soest teil.
Besondere Aha-Effekte wurden fachpraktisch vermittelt mit den Inhalten zum Thema Radfahrergonomie, Umgang mit Stress beim Lernen und im Verkehr. Teilnehmende bekamen Übungen und Basiswissen an die Hand um Gesundheit beim Radfahren zu fördern und Menschen mit Rücksicht auf ihre soziale Lage und Herkunft alters- und bedarfsgerecht zu begleiten. Der Schwerpunkt der Kurseinheiten lag auf Bewegungsabläufe zum Pedalieren. Die Zielgruppe der Radkurse sollten daher in erster Linie Personen sein, die das Radfahren erstmalig oder nach einer längeren Zeit der Abstinenz wieder neu für sich entdecken wollen.

Teilnehmende des Lehrgangs kamen aus den Bundesländern: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und NRW. Sie reisten zumeist mit Bahn an nahmen ihr Fahrrad mit. Ein Radbegeisterter überwand die Entfernung von 160 km an einem Tag bei Regenwetter und starkem Wind mit seinem muskelbetriebenen Rad. Der Anreisenden übernachteten am ersten Lernort, der Tagungsstätte Ev. Frauenhilfe Soest und der Kurs wurde am Samstag dann auch im Café Dreiklang und der Halle des Zirkus Piccolino in Werl weitergeführt, um die Schulfahrzeuge kennen zu lernen und das eigene Rad ergonomisch einzustellen. Der Kurs endete dann sonntags in Soest. Er hat zur weiteren Vernetzung der Radfahrschulen im ADFC beigetragen und durch Öffentlichkeitsarbeit über das "Hellwegradio" und die Lokalzeitungen "Der Patriot", "Soester Anzeiger" weitere Menschen in den Kreisen Soest und Paderborn erreicht, die Radtouren für Menschen mit Fluchthintergrund oder Fahrsicherheitstrainings für Beschäftigte oder Lastenradnutzende anbieten wollen. Diese werden im laufenden Jahr von der Radfahrschule Soest weiter kontaktiert. Wenn sie es möchten, werden sie in die Arbeit der Radfahrschule eingebunden und entsprechend ausgebildet.

Radverkehrssicherheit im Kreis Soest am Beispiel der Stadt Werl - Vortrag Jörg Schad am 11.1.2023

Foto: ADFC Soest, im Vordergrund Gäste sitzen mit dem Rücken zur Kamera an einem langen Tisch, der ausgerichtet ist auf die Präsentation an der Wand mit Verkehrsbeschilderung. Links im Hintergrund steht Jörg Schad und referiert zur Radverkehrssicherheit i Foto: ADFC Soest, Mobilitätstreff 11.1.23 mit Vortrag Jörg Schad (stehend)

Radverkehrssicherheit stand am 11.1.2023 auf der Agenda des Aktiventreffs der Ortsgruppe Werl. Sprecher Lothar Pieper konnte 14 Interessent:innen zur Vortrags-veranstaltung von Jörg Schad und Diskussion mit dem Gast, Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizei,  Polizeihauptkommissar Volker Krampe begrüßen.

 

Jörg Schad vom ADFC Soest zertifizierter Radfahrcoach erläuterte Regeln der Straßenverkehrsordnung und machte anhand einiger Fotos von Verkehrssituationen aufmerksam auf Gefahrenstellen und unklare Verhältnisse für Autofahrende und Radfahrende.

Klick für mehr Bericht - zur Seite OG-Werl

Radfahrsicherheit geht vor - Fahrradklimatest 23.11.22 Diskussionsrunde mit KHK Dirk Bahne in Warstein

Drei ADFC-Mitglieder mit Warnwesten bei der Montage und Korrektur von Rädern am Infostand in Werl Foto: ADFC Soest, Fahhradsciherheits- und Ergonomiecheck des ADFC Werl anlässlich der Nachhaltigkeitswochen des Klimatreff Werl

Zum Abschluss der Mindestabstands-kampagne in Warstein begrüßt Aktivenkoordinatorin Rita Cordes zur Veranstaltung des Kreisverbandes am 23. November im Gasthof Hoppe in Belecke um 19:00 Uhr Kreishauptkommisar Dirk Bahne. Anhand von Gefahrenstellen für Radfahrende in Belecke, Allagen und Warstein berät die Kreispolizei wie nach Straßenverkehrsordnung eine sichere Fahrt auf dem Rad aussehen könnte. ADFC Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenfrei, der Verzehr geht auf eigene Rechnung der Teilnehmenden.

Katja Kurte als KV-Schatzmeisterin einstimmig gewählt

T-Shirt-Aufdruck: Fisch liegt auf Sardinenbüchse mit der Aufschrifft: Buddha bei die Fische Illustration ADFC (c)

Die ordentliche Jahreshauptversammlung vom 28.09.2022 hat sich mit den Strukturen des ADFC und die Geschäftsjahre 2021/2022 beschäftigt. Mit dem Finanz- und Rechenschaftsbericht des BGB-Vorstandes für das Haushaltsjahr 2021/2022  wurde für das Haushaltsjahr 2021 Entlastung erteilt. Über die weitere Organsiationsentwicklung und das Programm 2023 wird im nächsten Jahr entscheiden.

Katja Kurte wurde einstimmig als Schatzmeisterin für den Haushalt 2022/2023 gewählt.

Der Vorstand ist damit personell wieder verstärkt und setzt sich satzungsgemäß aus den beiden Vorsitzenden (derzeit: Klaus Henning Flores-Kabst, Christine Kabst), dem BGB-Vorstand und Schatzmeisterin zusammen.

Arbeitsschwerpunkte des Kreisverbandes werden sein Verkehrssicherheit und Radfahren mit Services von der Radfahrschule, Verbraucherberatung und Aufklärung sowie Information durch Beteiligung an Messen und lokalen Events rund um das Fahrrad als Verkehrsmittel.

Tandem2Ride-Tour nach Lippetal 21.8.22

ADFC-Tandem und Solräder sowie Menschen, die sich unterhalten beim Verstauen von Gepäck zur Rast im Antik-Café Foto: ADFC Soest, Fahrradparken am Antik-Café in Lippetal Brockhausen

Das Tandem bietet vor allem Menschen mit Handicap, die Möglichkeit in Gesellschaft und Teampartnerschaft in die Pedale zu treten. Die Befürchtung einer neuen Copilotin, sie könnte die Strecke nicht schaffen, löste sich ins Nichts auf; alle kamen ans Ziel und sicher wieder zurück.

Außerdem macht Radfahren Spaß und den hatte die Radelgruppe jede Menge bei der Fahrt. zum Bericht von Edith Yassiri

Warstein - August-Aktion Mindestabstand

Mindestabstandsbanner des ADFC hängt an einem Geländergitter an der Kreiszung B55/Innenstadt in Warstein-Belecke Foto: Rita Cordes, Aktiovenkoordination Warstein ADFC Soest, Mindestabstandsbanner an der Kreuzung B55 in Warstein-Belecke

Die Lebensqualität einer Stadt hängt insbesondere im ländlichen Raum davon ab, ob es sichere und bequeme, will heißen: möglichst zeitsparende Alternativen gibt von A nach B zu kommen. In Zeiten des Klimawandels kommt dem Fahrrad u.a. in Kombina-tion mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine besondere Bedeutung zu, für den Weg zur Arbeit, zur Schule, zur KiTa oder für alltägliche Be- und Versorgungen. Rücksichtnahme im Straßenverkehr und eine umsichtige Fahrweise ist da sehr wichtig.


„Wir müssen den motorisierten Verkehr immer wieder an die im April 2020 geänderte Straßenverkehrsordnung (StVO) erinnern, die beim Überholverkehr innerorts einen Mindestabstand von 1,50 m und außerorts von 2,0 Metern vorgibt. Das führt hoffentlich zu mehr Sicherheit für die radfahrende Bevölkerung“, so Rita Cordes, die in Warstein Aktivitäten des Kreisverbands mit der mittlerweile zweiten Banneraktion in Warstein, Belecke und Sichtigvor koordiniert.

Im gesamten August hängt an der Kreuzung B55/Innenstadt in Belecke die Planenwerbung, um Automobilisten, Lastverkehr und auch bis 20 km/h schnelle E-Scooter aufmerksam zu machen, Radreisende, die auf dem Möhnetalradweg kreuzen und Alltagsradverkehr nicht zu gefährden. Ab September hängt es am Zaun im Schwarzen Weg zum Schorensportplatz Kernstadt Warstein. Ab 26. September zieht dann das Mindestabstandsbanner um nach Sichtigvor zum Kreisverkehr am Geländer vor der Mühle. Denn viele Verkehrsteilnehmende wissen nicht, dass diese Regelung auch bei Ein- und Ausfahrten sowie im Kreisverkehr gilt. Wie Radfahrende insgesamt das Fahrradklima in den Städten und Gemeinden des Kreises Soest bewerten, das wird die Beteiligung an der diesjährigen Umfrage des ADFC Fahrradklimatest zeigen. Ein Quorum von 50 Personen ist nötig, um in die Detailauswertung auf lokaler Ebene zu kommen. Die Umfrage des ADFC wird im Rahmen des Bundesverkehrsplans gefördert und durch die Aktiven im ADFC Soest kreisweit unterstützt.

100-Jahrfeier des BSVW in der Stadthalle Soest am 9.7.22

Foto: ADFC Soest: Mobiler Infostand des ADFC mit Material Foto: ADFC Soest, Standbesetzung Sabine Zyber und Klaus Kabst

Klein, aber fein präsentierte sich der Kreisverband mit dem Kooperationsprojekt Tandem2Ride anlässlich der 100-Jahresfeier des Blinden- und Sehbehindertenverbands Kreis Soest.

Interesse fanden die Tandems, die mit den Guides Werner Mensing und Christine Kabst im Einsatz waren. Neben den Schnupper- und Probefahrten gab es fachkundige Beratung zur Beschaffung und dem Einsatz von Tandems, zum Ausflugsprogramm von Tandem2Ride und den Kursen der Radfahrschule mit der Kontaktbörse von sehenden Fahrzeugführenden und Menschen mit Augenhandicap.

 

Eröffnung: Radweg renaturierte Wester

Foto: ADFC Soest, 5 Personen stehen vor dem ADFC Pavillon mit Infostisch, im Hintergrund ein E-Bike Foto: ADFC Soest, ADFC Pavillon am Rande des Westertalradweges 2.7.22

An prominenter Stelle stand der ADFC Pavillon bei der feierlichen Eröffnung des Westertalradwegs in Belecke am 2. Juli 2022 auf dem Vorplatz der Stütingsmühle. Schattensuchende lauschten den Reden der Honoratioren, gestandene Männer aus Politik, Kirche und Verwaltung.
Besonderes Interesse am Stand fand das Infomaterial des Bereichs Tourismus der Kreisverwaltung zu Routen im Kreis Soest und die Broschüre Deutschland per Rad entdecken. Vereinzelt kamen auch Fragen zum Alltagsradverkehr in Anröchte oder zu Radsport oder zur ADFC-Pannenhilfe im Unterschied zum ADAC. Aus der Gruppe von Aktiven im Kreisverband waren Rita Cordes als Organisatorin des Infostandes, Christine Kabst von der Radfahrschule des ADFC Soest und die Warsteiner Christoph Meerpohl und Lennard Schlöffel am Stand. Nächster für alle offener Radaktiventreff in Warstein ist der 13.7. im Gasthof Hoppe.

Tandem2Ride - Infostand und Schnuppern

drei Tandems auf einem Wirtschaftsweg, die Pilotin vorne winkt in die Kamera Foto ADFC Soest, Tandem2Ride-Gruppe in Werl unterwegs

Am 9. Juli feiert der Blinden- und Sehbehinderten-verband Kreis Soest sein 100-jähriges Bestehen in der Stadthalle Soest.

Beim Markt der Möglichkeiten von 14:00 bis 18:00 Uhr auf dem Vorplatz präsentiert sich die Tandem2Ride-Gruppe des ADFC Soest mit einem Informationsstand. Mit dem Vereinseigenen Tandem und dem des Kreises können Interessierte einmal eine Runde um die Stadthalle drehen, geführt von Werner Mensing und Christine Kabst.

E-Mobilität - Potenzial für Arbeitswege

Laut Mobilitätsbefragung des Kreises Soest von 2019 wird vom Planungsbüro zur Regionalentwicklung auf das Potenzial von mit E-Motor-unterstützten Fahrrädern hingewiesen und zugleich auf die ausgeprägte Gewohn-heit mit dem Auto mobil zu sein, auch bei kurzen Strecken bis 2 km. Hauptverkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit ist immernoch der PKW, der zumeist nur eine Person transportiert.

"Die Hälfte der Besitzer eines Elektrofahrrads gaben an, ihren Arbeitsort mindestens gut mit diesem erreichen zu können." Der Umstieg vom PKW für den Alltagsverkehr kann bei anhaltender Kaufbereitschaft von E-Bikes oder Pedelecs den Individualverkehr insbesondere in Kombination mit einem besseren ÖPNV-Angebot erreicht werden. Da besteht Handlungsbedarf. "Insgesamt zeigt sich am Modal Split und seiner Entwicklung aber sehr deutlich die ausgeprägte Autoaffinität im Kreis Soest. In Summe entfallen 64 % der Wege auf den MIV (54 % Fahrer, 10 % Mitfahrer). Die Entwicklung gegenüber 2011 (51 % Fahrer, 12 % Mitfahrer) zeugt von einer gestiegenen individuellen Bedeutung des Pkw. Diese fällt im südlichen Teilkreis noch deutlich größer aus (2019: 63 % + 10 %, 2011: 62 % + 13 %), als im nördlichen (2019: 51 % + 9 %, 2011: 49 % + 11 %). (...) Dass für eine Steigerung der Radverkehrsanteile aber weit mehr als Elektrifizierung nötig ist, zeigt die allgemeine Bewertung der verschiedenen Verkehrsmittel. Eine Gesamtnote von 2,9 für den Radverkehr (Norden 2,7, Süden 3,2) verdeutlicht den bestehenden Verbesserungsbedarf. zum Endbericht, Kreis Soest

Tour der Sinne zur Pflanzenzauber Kräuterei Plätzer am 15. Mai 2022

Foto: ADFC Soest, Tandem2Ride-Gruppe am Startpunkt Bahnhof Soest am 15.5.22

Die Tandem2Ride-Tour der Sinne des ADFC Kreisverbandes startete am 15. Mai von 14:30 Uhr ab Bahnhof Soest. Auch Solradelnde waren will-kommen, eine Runde um Soest nach Deiringsen zu machen. Erika Plätzer empfing die Radelgruppe und erläuterte mit ihrem Mann die Duft- und Heilkräuter, die auf dem kleinen Gelände auch zum Kauf angeboten werden.

Mitfahrende erlebten die Wohlgerüche des Mittelmeeres und sogen den Duft des Frühjahres auf, befühlten die Struktur der Blätter und kosteten den Geschmack der Pflanzen mit allen Sinnen. Selbstgebackene Kräutermauffins und mit erfrischenden Blättern aromatisiertes Wasser kitzelten den Gaumen, eine Belohnung nach der ersten Strecke der Tandem2Ride- Fahrradtour, die mit ein paar Höhenmetern ein wenig Kondition erforderte. Im Bogen über Ampen endete die Tour beim Startpunkt am Soester Bahnhof. klick für mehr zu Tandem2Ride

Tandem2Ride zu Gast bei der Poolnudel-aktion der Ortsgruppe Werl am 29.4.22

Tandems und Soradelnde verdeutlichen plastisch, was es heisst, den Mindestabstand von 1,5 m innerorts und 2m außerhalb Werls einzufordern.

Mit viel Freude und Engagement, aber auch Aufmerksamkeit von Passanten und Automobilisten ging die Anradeltour der Ortsgruppe Werl durch die Stadt und in die Feldflur. Selbst die Wirtschafts-wege sind vielfach zu schmal, um, ohne die Bankette zu befahren, im normierten Abstand zu überholen.Bericht siehe OG-Werl

Verkehrswende mit Fahrradabstellanlagen

Foto quer gestellt mit Schild Rathaus mit unzumutbaren Fahrradstellplatz Foto: ADFC Soest, das geht uns quer... Fahrradabstellanlage am Rathaus Erwitte

An Geld fehlt es nicht, wenn es um die Ausstattung der Kommunen mit Fahrradstell-plätzen geht. In Warstein sollen Fahrrad-bügel vor allen öffentlichen Gebäuden im Stadtgebiet installiert werden, so die Forderung der Radaktiven. Beim Gespräch mit dem Bürgermeister vom 12.1.2022 sicherte der ADFC zu, eine Bestandsauf-nahme von Fahrradabstellanlagen möglichst für alle Ortsteile zu machen und diese Liste vorzulegen. Die Verwaltung prüft dann, ob sie die Mittel im Bundeshaushalt 2022 mit einer Förderung in Höhe von 80 Prozent aus dem Sonderprogramm Stadt und Land in Anspruch nehmen kann. Über den Eigenanteil entscheidet die Politik und über den Einkauf die Stadtverwaltung. Die Installation ist nicht nur eine Standortfrage, sondern hängt insbesondere von Besitzverhältnissen ab.

Ergebnisse ADFC Soest - Radunfallstatistik

Foto: Christine Kabst

Jeder Radunfall ist zuviel, 115 Menschen erlitten 2021 im Kreis Soest Gesundheitsschäden. Der ADFC Soest hat alle Pressemeldungen der Polizei zu Unfällen mit Stichwort: Fahrrad, Pedelec, E-Bike des Jahres 2021 im Kreis Soest  ausgewertet. Aus Perspektive der Radfahrenden sind 50 Prozent der gemeldeten Unfälle durch PKWs und den im Berufsverkehr genutzten LKWs bzw. Spezialfahrzeuge verursacht. Aus Sicht der Autofahrenden sind immerhin ein Drittel der Radunfälle vorwiegend Alleinunfälle von Radfahrenden oder durch in Mitleidenschaft eines zweiten Rades in einer Verkehrssituation (7%) Beteiligte. Fakt ist, dass die Trunkenheit auf dem Rad einen Anteil von 44 % an den Alleinunfällen hat. Die Mehrheit dieser Fälle ist jedoch durch Fahrunsicherheiten, Schrecksekunden, Unaufmerksamkeiten oder Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug hervorgerufen. Das ist ein wesentlicher Grund für die Ausweitung des Angebots an Coaching für routinierte Radfahrende der ADFC Radfahrschule des Kreisverbandes.

Mängel: Radfahrsicherheit im Kreis Soest

Wir brauchen eine bessere Radinfrastruktur im Alltagsradverkehr und Aufklärung, um das Radfahren im Kreis Soest attraktiv und sicherer zu machen, so das Fazit des ADFC Kreisverbandes. Nach eigener Auswertung der kreisweit polizeilich gemeldeten Unfälle im Jahre 2021 (Presseportal Blaulicht), waren insgesamt 115 Radfahrende von Personenschäden betroffen, erklärt die zweite Vorsitzende des ADFC Soest Christine Kabst.
Besonders häufig sind Unfälle in Lippstadt (28 %), gefolgt von Soest (20 %), Werl (14 %), Geseke, Möhnesee (je 7 %) und Erwitte (5 %). Das Resultat lässt sich in der Detailbetrachtung des Hergangs und der festgestellten Ursachen auf eine autobezogene Verkehrspolitik in den jeweiligen Kommunen zurückführen sowie auf die mangelhaften Fähigkeiten der Verkehrsmittelnutzenden das Fahrzeug zu beherrschen bzw. aufmerksam am Straßenverkehr teilzunehmen. Dabei werden auch demografische Entwicklungen und Fahrgewohnheiten deutlich. Lesen Sie mehr zu den Unterschieden:

Nahversorgung bedeutet mehr Raum für's Rad - nicht in Werl

Front des ALDI-Supermarktes in Lippetal-Oestinghausen mit 9 Fahrradbügeln Fahrradbügel bei ALDI-Neubauten, hier: Lippetal-Oestinghausen, Foto: ADFC Soest

Werler Lokalpolitiker der Mehrheitsfraktion meinen, dass bei der Planung des Nahversorgungszentrums Nord mit den Supermärkten keine sichere Zufahrt für Radfahrende sowie Fahrradabstellanlagen nötig seien. Das war dem Artikel des Soester Anzeigers vom 11.12.21  „Aldi und Rewe nehmen nächste Hürde“ zu entnehmen. Der Kommentar des Ausschussvorsitzenden Eifler (CDU) in der Debatte zum Planungsbeschluss war eindeutig:  er bezweifle, dass das Auto als Hauptverkehrsmittel durch das Rad abgelöst werde und setze bei Fahrradabstellanlagen auf die Versorger wie Rewe oder ALDI "wenn die Masse zum einkaufen fährt, werden sie schon darauf reagieren".

Dabei hat Herr Eifler wohl die aktuelle Verkehrslage mit der Vision Zero Personenschäden und Klimadiskussion aus seinem Blickfeld genommen und noch dazu verdeutlicht, dass das von seinem Parteikollegen und heutigen NRW-Minister Hendrik Wüst erst kürzlich noch als Verkehrsminister im Amt das „Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz“ in den Landtag eingebrachte Gesetz wenig Durchschlagskraft beweist. Eine Kritik, die der ADFC als Landes- und Bundesebene bereits zum Ausdruck gebracht hat.

Zur Forsetzung: Verkehrspolitik

Ausweitung des Angebots der Radfahrschule im Plan

Foto: ADFC Soest, Pedelecfahrsicherheitstraining in Werl Radfahrschule Radius des ADFC Soest

Seitens der Polizei war im Jahr 2021 die Verkehrssicherheit von Radfahrenden ein Thema, insbesondere die Beachtung der Straßenverkehrsordnung durch Radfahrende, die Sichtbarkeit und Ausstattung der Radnutzenden im Schülerverkehr und die Zunahme der Nutzung des Pedelecs von älteren über 60 Jahren.

Wir haben als Kreisverband mit der Durchführung eines ersten Fahrradtrainings für Pedelec-Nutzende in Werl auf Pressemeldungen der Kreispolizei reagiert, die eine besorgniserregende Zunahme von Pedelec-Unfällen von 14 des Vorjahres auf 64 im Jahre 2020 beschrieben hatte. In der Auswertung der Meldungen für das Jahr 2021 zählt der ADFC Soest 17 Unfälle, wobei zwei Drittel der Beteiligten im Alter über 60 Jahre sind. Das ist eine Bestätigung für die Fortsetzung und Verstetigung des Angebotes in den kreisangehörigen Kommunen über Soest und Werl hinaus auch nach Warstein. Weitere Anfragen liegen von verschiedenen Interessengruppen aus Geseke, Möhnesee und Bad Sassendorf vor.

Spendenaktion der Volksbank Hellweg eG

Die Beschäftigten der Bank in Soest sind im letzten Jahr als Beitrag zum Klimaschutz vom Auto auf das Rad umgestiegen und haben mit der Aktion „gemeinsam Kilometer sammeln“ 2.288 km erradelt. Die in Euro umgewandelte Strecke kommt der Arbeit des ausschließlich ehrenamtlich und dem Gemeinwohl dienenden ADFC Kreisverbands zu Gute. Die Spendenmittel wurden am 13. Dezember 2021 überwiesen und werden nach interner Abstimmung im ADFC Soest in Projekte zur sicheren Radmobilität eingesetzt. Vorhandene Projektideen wie eine interaktive Softwarelösung zur Beteiligung der Bevölkerung an einem Mängelmeldesystem zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur oder die Ausweitung des Fuhrparks der Radfahrschule und des Verleihs von Spezialfahrzeugen sowie zur Radlogistik mit intelligenten digitalen Lösungen sind genug vorhanden. Nicht zuletzt soll die individuelle Verbraucherberatung, insbesondere für Menschen mit geringem Einkommen und speziellen Lebensumständen wie Elternsorge, Migrations- oder Fluchthintergrund und Behinderung von den Spenden an den ADFC profitieren. Die Zusammenarbeit mit Kommunen und Partnern im Netzwerk ist dabei selbstverständlich. Nur durch die Verzahnung von Kräften aus Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Professionen können wir die Sicherheit und Sichtbarkeit von Radfahrenden im Kreis Soest verbessern. Der ADFC bietet dafür eine breite Plattform.

Druckversion | Sitemap
Genderleicht zu formulieren und Barrierefreiheit ist uns wichtig. Dies impliziert keine Benachteiligung anderer Geschlechter oder Geschlechtsidentitäten. Es erleichtert die Lesbarkeit und das Verständnis von Sprache für alle Menschen. © ADFC Kreisgruppe Soest e.V.